Reflexologie: Handreflexzonenmassage leicht gemacht

Das wünschen sich viele von uns: Ein kleines medizinisches Hilfsgerät, welches auf Knopfdruck automatisch alle gesundheitlichen Beschwerden beseitigt. Das klingt nach Wunschdenken? Nicht in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Nur ist der Knopfdruck in Wirklichkeit ein Fingerdruck und nennt sich Akupressur. Was genau Akupressur ist und wie Du sie bei Deinen Händen anwendest, erfährst Du in diesem Artikel.

Hand
Bild: Depositphotos.com

Akupressur und Reflexologie kurz erklärt

Akupressur hat seine Wurzeln in der Traditionellen Chinesischen Medizin, die kurz „TCM“ genannt wird. In dieser sind Krankheiten ein Ungleichgewicht, eine Stauung oder ein Mangel an Energie, die durch unseren Körper fließt. Gesund ist demzufolge derjenige, dessen Energie im Gleichgewicht ist und frei fließt. Die weiblichen (Yin) und männlichen (Yang) Energien müssen im Gleichgewicht sein. Zudem muss auch die Lebensenergie, das sogenannte Qì, frei im Körper fließen können. Qì fließt durch alle Organe des Körpers. Es gibt jedoch zwölf Hauptleitbahnen, die den Körper und die Organe mit Energie versorgen. Um das Qì in den Meridianen anzuregen, gibt es viele verschiedene Methoden: beispielsweise Akupunktur, Schröpfen, Yin Yoga oder Akupressur. Bei der Akupressur wird ein bestimmter Punkt leicht massiert, um ein weiter entferntes Organ zu beeinflussen.Ein ähnliches Konzept verfolgt die Reflexologie, für welche am Anfang des 20. Jahrhunderts der amerikanischen Forscher Dr. Fitzgerald (1888-1974) den Grundstein legte. Anschließend entstand die bekannteste Therapieform der Reflexologie: die Fußreflexzonenmassage. Bei dieser werden bestimmte Teile des Fußes massiert, um Beschwerden zu lindern. Im Grundprinzip funktioniert Reflexologie wie Akupressur, nur dass der Übertragungsweg Nervenbahnen und keine Meridiane sind. In der Reflexologie werden bestimmte Punkte oder Zonen stimuliert, um elektrische Impulse über die Nervenbahnen zu den Organen zu leiten.

Akupressur und Reflexologie sind sich sehr ähnlich. Die Hände spielen bei beiden Therapieformen eine große Rolle, schließlich müssen die Finger die Punkte massieren. Doch auch die Hände an sich haben viele Punkte, die Deinen Körper beeinflussen. Wie Du die Punkte an Deinen Händen massierst, erfährst Du jetzt.

Wie wird Akupressur angewendet?

Bevor Du die Techniken und Punkte kennenlernst, solltest Du sicher gehen, dass Du nicht anfällig für die Bildung von Blutgerinnseln bist. Manche Krankheiten erhöhen das Risiko, Blutgerinnsel zu bilden. Schwangere Frauen können Akupressur und Reflexologie ohne Bedenken anwenden, bei Akupunktur ist allerdings Vorsicht geboten. Akupunktur kann zu Kontraktionen führen. Kontraktionen sind das Zusammenziehen von Muskeln, was zu vorzeitigen Wehen führen kann.

Vor der eigentlichen Massage solltest Du Dir ein Handtuch suchen, das Du unter Deine Hand legen willst, während Du sie massierst. Je nach Belieben kannst Du Massageöl verwenden. Es ist allerdings nicht notwendig. Falls Deine Hände kalt sind, kannst Du sie kurz unter warmes Wasser halten.

Zum Drücken und Massieren verwendest Du Deinen Daumen und Zeigefinger. Die meisten Punkte kannst Du mit kleinen kreisenden Bewegungen massieren. Erhöhe dabei so lange den Druck, bis Du das Gefühl hast, tief genug unter die Oberfläche eingedrungen zu sein. Leichte Schmerzen beim Drücken empfindlicher Punkte ist normal. Wenn die Punkte nach der Behandlung noch leicht wehtun, ist das ebenfalls normal. Kommt es allerdings zu starken Schmerzen, solltest Du die Behandlung abbrechen. Ebenso verhält es sich mit Rötungen. Leichte Rötungen sind normal, kommt es allerdings zu Ausschlägen oder bleiben die Rötungen über längere Zeit, sollte die Behandlung abgebrochen werden.

Nachfolgend sind vier Akupressur-Punkte aufgelistet, die Du auf Deiner Handfläche finden kannst.

Auch interessant:  Diese Lebensmittel helfen im Kampf gegen Winkearme

1. Punkt: LI 4 (He Gu)

Der LI 4 ist einer der bekanntesten Akupressur-Punkte und wurde von einigen Forschern untersucht. LI steht für „Large Intestine“, was englisch für Dickdarm ist. Der chinesische Name ist He Gu, was „verknüpfendes Tal“ bedeutet. Der chinesische Name beschreibt auch die Lage des Punktes.
Der Punkt liegt auf dem Handrücken zwischen Daumen und Zeigefinger. Er sollte Richtung Zeigefinger massiert werden.

Der LI 4 kann massiert werden, um Kopfschmerzen, Schwindel, Augenschmerzen und Probleme mit den Gesichtsmuskeln zu beseitigen. Das Drücken dieses Punktes hilft bei Entzündungen und Infektionen. Verdauungsprobleme können dadurch ebenfalls gelindert werden. Viele Menschen nutzen diesen Punkt, um sich im Allgemeinen von Schmerzen zu befreien.

So konnte in mehreren Studien nachgewiesen werden, dass alle Phasen der Wehen bei der Geburt weniger schmerzhaft waren, wenn vorher der Punkt LI 4 stimuliert wurde. Das zeigt die schmerzlindernde Wirkung des Punktes. Einige Studien belegten, dass sich die erste Phase der Wehen verkürzte.

Eine kleinere Studie von 2010 untersuchte den Effekt einer LI 4 Massage auf Verstopfung. Nach 6 Wochen berichteten 94 Prozent der Patienten, weniger Verstopfung zu haben.

2. Punkt: P 6 (Neiguan)

Der Punkt P 6 wird auch Neiguan genannt, was „inneres Tor“ bedeutet. Der Punkt befindet sich auf der Innenseite des Unterarms. Er ist circa drei Zentimeter vom Handgelenk entfernt und liegt mittig.

Wenn Du diesen Punkt massierst, kannst Du Atemwegsbeschwerden lindern. Eine Massage des P 6 sorgt dafür, dass Du besser und tiefer einatmest. Er soll auch bei Depressionen und Schwindel helfen. Du kannst diesen Punkt auch nutzen, um Magenbeschwerden zu lindern.

Mehrere Studien bestätigen, dass das Drücken dieses Punktes die Übelkeit und das Erbrechen nach einer Anästhesie lindert. Dasselbe Phänomen konnten Forscher übrigens auch bei Hunden nachweisen, die über dieselben Akupressur-Punkte verfügen wie wir.

3. Punkt: HT 7(Shen Men)

Der Punkt Heart 7 bedeutet auf Chinesisch „Shen Men“, was mit „Tor zum Geist“ übersetzt werden kann. Der Punkt befindet sich auf der Innenseite des Unterarms auf der Sehne, die zum Daumen zeigt. Er befindet sich direkt unter dem Handgelenk.

Diesen Punkt kannst Du nutzen, um Dich von emotionalen Problemen und von Stress zu befreien. Er hilft Dir zudem bei Herz- und Brustschmerzen. Eine Massage des Punktes HT 7 kann Dir auch bei Schlafproblemen helfen.

Eine Studie mit 25 Teilnehmern, die Schlafprobleme hatten, untersuchte den Effekt einer regelmäßigen Massage des HT 7. Nach zwei Wochen hatten 15 Patienten weniger Schlafprobleme. Derselbe Versuch mit Krebspatienten kam sogar zu einem noch besseren Ergebnis. 11 von 14 Versuchsteilnehmern konnten besser schlafen, wenn der Punkt HT 7 regelmäßig stimuliert wurde.

4. Punkt: EX 25 (Luozhen)

Der EX 25 gehört zu den besonderen Punkten, die keinem Meridian zugeordnet sind. Luozhen ist chinesisch und bedeutet übersetzt „auf das Kissen gefallen“. Tatsächlich hat dieser Punkt auch eine dementsprechende Wirkung: Schmerzen können gelindert werden, sodass sich der Betroffene fühlt, als hätte er sich in ein weiches Bett gelegt.

Der Punkt befindet sich auf dem Handrücken zwischen den Knöcheln des Zeige- und Mittelfingers. Der Punkt EX 25 ist bekannt für seine positive Wirkung auf einen steifen Nacken. Dabei sollte immer die entgegengesetzte Seite massiert werden. Das bedeutet, wenn die Schulter- oder Nackenschmerzen auf der linken Seite sind, muss der Punkt EX 25 der rechten Hand bearbeitet werden. Während der Akupressur des Punktes solltest Du den Kopf leicht kreisen, damit sich Dein Nacken lockern kann.

Auch interessant:  Trink dieses Getränk jeden Morgen und du wirst dich 10 Jahre jünger fühlen!

Reflexologie: Mit Fingerspitzengefühl die Sinne schärfen

In der Reflexologie sind bestimmte Zonen der Handfläche für eine stimulierende Wirkung auf bestimmte Organe zuständig. Es muss also nicht bloß ein kleiner Punkt, sondern eine Zone massiert werden.
Die Finger sind so eine Zone. Jeder Finger stimuliert einen anderen Sinn. Die Daumenspitze soll einen positiven Einfluss auf das Großhirn haben. Zudem kann durch eine Massage dieser Reflexzone die Mundhöhle, die Hypophyse und die Zirbeldrüse beeinflusst werden. Die Fingerspitzen des Zeige-, Mittel- und Ringfingers beeinflussen die optische Reizverarbeitung.

  • Der Daumen beeinflusst das Herz und die Lunge. Bei Atemproblemen oder Schwindel kann eine Massage dieser Zone helfen.
  • Mit einer Massage des Zeigefingers kannst Du Deinen Magen und Darm unterstützen. Falls Du Bauchschmerzen, Verstopfung oder ein Blähgefühl hast, kannst Du Deinen Zeigefinger von unten nach oben für etwa eine Minute massieren.
  • Der Mittelfinger steht für Disziplin und Erregung. Durch eine Massage des Mittelfingers kann der Magen beruhigt werden.
  • Der Ringfinger kann zur Entspannung massiert werden. Die Massage dieses Fingers soll auch bei Augenproblemen helfen.
  • Mit dem kleinen Finger können Kopfschmerzen und Verspannungen im Nacken gelindert werden. Du kannst beide kleinen Finger circa eine Minute massieren, der Schmerz sollte anschließend nachlassen.

Reflexologie: Nieren, Leber, Milz und Gallenblase

Vereinfacht dargestellt befinden sich in der Mitte der Hand die Reflexzonen für die Mitte Deines Körpers.
Auf der Landkarte der Reflexologie befinden sich Leber und Nieren genau in der Mitte der rechten und linken Hand. Du kannst diese Zone massieren, wenn Du Probleme mit den Nieren oder Harnwegen hast. Zudem kannst Du durch eine Massage der Handmitte Deine Leber aktivieren. Diese ist unter anderem dafür verantwortlich, Deinen Körper zu entgiften, Dein Immunsystem zu regulieren und wichtige Nährstoffe zu speichern.
Einen Zentimeter Richtung Handkante befindet sich eine weitere Reflexzone für ein Organ, das eng mit der Leber zusammenarbeitet: die Gallenblase. In der Gallenblase wird die Gallensäure gebildet, die für die Verdauung von Fetten wichtig ist. Dieser Punkt befindet sich nur an Deiner rechten Hand. An Deiner linken Hand reguliert diese Reflexzone die Milz, die geschädigte Blutzellen abbaut.
Circa einen Zentimeter über der Handmitte befindet sich die Reflexzone für Deinen Solar Plexus. Der Solar Plexus ist auch als „Sonnengeflecht“ bekannt, da er verschiedene Fasern und Knoten des vegetativen Nervensystems vereint. Er ist unter anderem für die Informationsübertragung zwischen Verdauungsorganen und Hirnstamm verantwortlich.

Reflexologie: Herz

Die Reflexzone für das Herz liegt in der linke Hand circa einen Zentimeter unter dem Ringfinger. Eine Massage dieser Zone soll nicht nur Herz- und Kreislaufbeschwerden entgegenwirken, sondern auch das „Tor zur Liebe“ öffnen. Ob das wirklich funktioniert, ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Ein Selbstversuch bei Deinem Schwarm kann aber nicht schaden.

Reflexologie: Lunge

Die Reflexzone für die Lunge liegt direkt unter den vier dreigliedrigen Fingern und ist circa einen Zentimeter breit. Eine Massage dieser Zone kann helfen, freier und tiefer zu atmen. Bei Atemwegsbeschwerden sollte diese Zone und die Reflexzone für die Nase massiert werden. Die Reflexzone für die Nase liegt bei beiden Händen an der Außenseite des Daumens auf der Höhe des Fingernagels.

Um keine weiteren Rezepte und Tipps rund um das Thema Gesundheit zu verpassen, schaut regelmäßig vorbei.

Leber entgiften: Wie du deine Leber in wenigen Tagen reinigst
Die heutige Moderne, nicht unbedingt gesundheitlich gute Ernährungs- und Lebensweise der überwiegenden Bevölkerung belastet den Körper. Alles wird immer schneller und hektischer, sodass man im Alltag rasch vergisst auf sich und seinen Körper zu hören und auf ihn acht zu geben.

Letzte Aktualisierung am 28.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Teilen