Nierensteine auflösen: Eines der besten Hausmittel, um sie los zu werden

Unter Nierensteinen leiden viele Menschen. Meist bestehen die Steine aus Kalziumsalzen, die sich aus Bestandteilen des Urins entwickeln. Ein Nierenstein ist normalerweise nicht größer als ein Reiskorn.

Größere Steine erreichen in manchen Fällen jedoch einen Durchmesser von mehreren Zentimetern. Steine in der Niere führen nicht immer zu Schmerzen, sondern werden häufig zufällig während einer Ultraschalluntersuchung entdeckt. Bei einer Harninfektion oder Blut im Urin kommen Nierensteine als Ursache infrage.

nieren schmerzen
Bildquelle: Dean Drobot/Shutterstock.com

Das Steckenbleiben großer Steine im Harnleiter löst heftige Schmerzen aus. Eine Nierenkolik erkennst du an wellenförmig auftretenden Schmerzen. Meist beginnen sie an einer Seite des Körpers und strahlen bis in den Unterbauch aus. Übelkeit und Erbrechen sind ein weiteres Zeichen für Nierensteine.

Durch die Steine wird die Schleimhaut im Harnleiter verletzt.

Aber wodurch entstehen Nierensteine?

nierensteine
Bildquelle: Lightspring/Shutterstock.com

Es wird vermutet, dass eine ungesunde Ernährung die Entstehung von Nierensteinen begünstigen kann. Deshalb werden hauptsächlich Maßnahmen zur Änderung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten empfohlen, um das Risiko einer Steinbildung zu reduzieren.

Eine Übersäuerung des Körpers gilt seit Langem als Hauptursache von Nierensteinen. Wenn du dich gesund ernährst, kannst du viel dazu beitragen, dass sich keine Nierensteine bilden. Zu den Hausmitteln, die bei Nierenproblemen helfen, zählen auch Zitronen und Wasser.

Nach Empfehlung von Ernährungswissenschaftlern sollten täglich mindestens 1,5 bis 2 Liter kohlensäurefreies Leitungswasser oder Mineralwasser getrunken werden. Mit viel Flüssigkeit werden die Nieren gut durchgespült und es können sich keine Nierensteine bilden. Die positive Wirkung lässt sich durch die Zugabe von Zitronenscheiben oder Zitronensaft steigern.

Durch das tägliche Trinken von Zitronenlimonade konnten sich bereits viele Menschen vor schmerzenden Nierensteinen schützen. Zitronen sind damit eines der besten Hausmittel, mit denen du Nierensteine wieder los wirst. Bei einem Nierensteinleiden solltest du generell viel trinken.

Auch interessant:  Dinge, die deine Nieren schädigen können

Zur Behandlung und Vorbeugung werden pro Tag circa drei bis vier Liter Flüssigkeit empfohlen, die über den Tag verteilt getrunken werden sollten.

nieren steine
Bildquelle: Evan Lorne/Shutterstock.com

Von allen Zitrusfrüchten weisen Zitronen die höchste Konzentration an Citraten auf. Citrate sind wichtige Bestandteile der Citronensäure. Sie werden zur Entsäuerung eingesetzt und hemmen die Nierensteinbildung auf natürliche Weise.

Die Citrate lösen dabei die chemische Struktur der Steine auf und verhindern eine erneute Ablagerung. Verglichen mit Zitronen besitzen andere Südfrüchte nur geringe Mengen an Citraten. Deshalb solltest du täglich Wasser mit Zitronensaft trinken, wenn du Nierensteinen vorbeugen willst.

Durch das Trinken von Wasser, dem du Zitronenscheiben oder einen Schuss Zitronensaft beimischt, bleibt der Urin fast farblos und es bilden sich keine Nierensteine. Wenn du zur Steinbildung neigst, solltest du täglich mindestens 1 oder 2 Liter Wasser mit Zitrone trinken.

Nach dem Sport oder im Sommer beim Schwitzen ist der Flüssigkeitsbedarf noch höher. Mit einer Zitronenkur beugst du der Entstehung von Nierensteinen langfristig vor. Dazu presst du zwei Zitronen aus und vermischst den Zitronensaft mit einem Glas Wasser.

Trinke jeden Morgen über einige Monate hinweg vor oder nach dem Frühstück ein Glas Zitronenwasser. Mithilfe des Zitronensafts werden die Nieren gereinigt und eventuelle vorhandene kleine Steine aufgelöst.

nieren
Bildquelle: crystal light/Shutterstock.com

Du kannst auch aus dem Saft von drei Zitronen und zwei Litern Wasser eine köstliche Zitronenlimonade herstellen, die du über den Tag verteilt trinkst. An heißen Tagen schmeckt eine kühle Limonade, der du einige Eiswürfel zugibst, herrlich erfrischend. Gleichzeitig kannst du damit der Steinbildung vorbeugen.

Die Wirkung lässt sich allerdings nicht mit Zitronenlimonade aus dem Supermarkt erzielen, sondern ausschließlich durch den Saft frisch gepresster Zitronen. Zitronensaft und Zitronenlimonade helfen sogar dann, wenn sich bereits Steine gebildet haben.

Auch interessant:  Die Vorteile von Reiswasser - Schau was passiert!

Durch die gesunden Inhaltsstoffe der Zitronen wird das Wachstum von Nierensteinen gestoppt. Vorhandene Steine bilden sich zurück. Mit einer Mischung aus Zitronensaft und Olivenöl kannst du die Nierensteine ausspülen. Für die Zitronen-Olivenöl-Mischung vermischst du frisch gepressten Zitronensaft mit 1/4 Tasse Olivenöl.

Anschließend trinkst du dreimal täglich 1/2 Tasse davon mit viel frischem Wasser. Mit Zitronen lässt sich überschüssiges Kalzium abbauen. Wenn du täglich deine Zitronen-Olivenöl-Mischung trinkst, solltest du nach einer Woche den ersten ausgeleiteten Nierenstein im Becken der Toilette finden. Die Zitronen-Olivenöl-Kur kannst du nach einigen Tagen wie gewohnt fortsetzen.

Um keine weiteren Rezepte und Tipps rund um das Thema Gesundheit zu verpassen, schaut gerne regelmäßig vorbei.

Leber entgiften: Wie du deine Leber in wenigen Tagen reinigst
Die heutige Moderne, nicht unbedingt gesundheitlich gute Ernährungs- und Lebensweise der überwiegenden Bevölkerung belastet den Körper. Alles wird immer schneller und hektischer, sodass man im Alltag rasch vergisst auf sich und seinen Körper zu hören und auf ihn acht zu geben.

Letzte Aktualisierung am 28.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Teilen