Blutdruck senken: Blutdrucksenkende Lebensmittel die helfen

Ein hoher Blutdruck gehört zu den häufigen Symptomen, die ernsthafte Krankheiten verursachen können. Mittlerweile leiden vor allem in den Industrienationen viele Menschen daran. Dies liegt vor allem an einer falschen Ernährungsweise sowie an zu wenig Bewegung.

Blutdruck
Bild: Depositphotos.com

Wenn der Blutdruck dauerhaft zu hoch ist, können die Organe wie vor allem das Herz und die Nieren geschädigt werden. Das Blut gerinnt langsamer, die Gefäße werden enger und mit der Zeit verdickt der Herzmuskel.

Die schlimmste Konsequenz eines hohen Blutdrucks sind Schlaganfälle und Herzinfarkte. Jeder Mensch kann allerdings selbst mit genügend Eigeninitiative der Diagnose Bluthochdruck entgegenwirken.

Medikamente, die den Blutdruck senken gibt es natürlich auch in großen Mengen, allerdings haben Medikamente immer nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen. Eine dieser Nebenwirkungen, die nicht so sichtbar ist wie die, die auf dem Beipackzettel zu lesen sind, ist die Reduktion der Selbstverantwortung durch eine vollständige Auslagerung des Problems an den behandelnden Arzt beziehungsweise die verschriebenen Medikamente.

Bei nicht organischer Hypotonie ist es vor allem bedenklich, sofort Medikamente einzunehmen, weil das bedeutet, dass wichtige Änderungen betreffend des Lebensstils in aller Regel nicht vollzogen werden. Wer zum Beispiel unter starken Übergewicht leidet und aufgrund des Gewichts einen zu hohen Blutdruck hat, kann zwar Medikamente einnehmen aber die Ursache bleibt vorhanden und sie bleibt gefährlich.

Natürlich soll das nicht heißen, dass man den Besuch beim Arzt meiden sollte, aber jeder Patient und jede Patientin sollte sich im Klaren darüber sein, das es auch immer an einem selber liegt und ein Gesundheitsbewusstsein auf jedenfalls immer mehr nützt als schadet.

Motivation und Selbstverantwortung

Es ist wichtig, als Patient selbst die Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen. Wir können durch die Art und Weise, wie wir leben, essen, schlafen und entspannen unsere Gesundheit und unsere Lebensqualität entscheidend beeinflussen.

Wenn wir in kleinen Schritten motiviert und mit einem vielschichtigen Ansatz an uns arbeiten, können wir in vielen Fällen Krankheitsbilder wie eben einen zu hohen Blutdruck positiv beeinflussen.

Blutdrucksenken in wenigen Minuten- geht das?

Zunächst muss gesagt werden, dass dauerhafte Maßnahmen zur Reduzierung eines erhöhten Blutdrucks immer den kurzfristigen vorzuziehen sind.

Jedoch ist der absolute Vorteil der natürlichen Mittel gegen erhöhten Blutdruck ihre Fähigkeit, auch unmittelbar nach der Einnahme beziehungsweise Anwendung zu beginnen ihre die Gesundheit fördernde Wirkung zu entfalten.

Was ist Bluthochdruck?

Bei einem dauerhaft zu hohem Blutdruck wird das Netz der Gefäße krank, die Werte des Blutdrucks sind dauerhaft erhöht. Bluthochdruck wird auch Hypertonie beziehungsweise arterielle Hypertonie genannt.

Eingeteilt werden kann die Hypertonie in organische und nicht organische, wovon nur circa 10 Prozent organisch bedingt sind. Die organische Hypertonie wird als sekundäre Hypertonie bezeichnet, da eine Erkrankung die Ursache für die erhöhten Werte ist, die primär behandelt werden sollte.

Der Umkehrschluss ist, dass bei den verbleibenden 90 Prozent keine organischen Ursachen der Grund für einen erhöhten Blutdruck sind.

Bewegung und Sport

Durch moderate Bewegung und natürlich auch durch Sport kann das Blut im Körper grundsätzlich besser fließen, Ablagerungen in den Gefäßen haben eine höhere Chance, abgebaut zu werden und außerdem wird das Herz als Muskel trainiert.

Regelmäßige und ausreichende Bewegung sorgt für einen gesunden Austausch von Luft im Körper und somit auch im Blut. Optimal sind jeden Tag 30 Minuten moderate Bewegung und 2-3 Mal die Woche Ausdauersport.

Auch interessant:  HIV Symptome: Das sind die wichtigsten Anzeichen!

Vor allem die Sportarten Joggen, Walken und Wandern sind sehr gut geeignet, aber auch jede andere Ausdauersport ist empfehlenswert wie beispielsweise Radfahren oder Schwimmen.

Dauerhaft und regelmäßig angewendet kann Sport sogar im Optimalfall verschriebene Medikamente ersetzen beziehungsweise deren Einnahme und Dosierung reduzieren.

Lebensmittel gegen hohen Blutdruck

Es gibt eine Vielzahl von Lebensmitteln, die nachweislich zur Senkung des Blutdrucks beitragen können. Natürlich ersetzt eine Umstellung der Ernährung nicht den Arztbesuch, aber man kann selbst einiges tun, um die eigenen Werte zu verbessern.

Grundsätzlich sind die Wirkstoffe in Lebensmitteln, die den Blutdruck senken können Folsäure, Omega 3, Kalium, Magnesium, Vitamin D, Resveratrol, Arginin und natürliches Nitrat.

Bananen, Datteln und Rosinen sind vorteilhaft bei erhöhtem Blutdruck aufgrund des hohen Gehaltes an Kalium. Kalium hält den Flüssigkeitsaustausch des Blutes im Gleichgewicht und sorgt somit für eine bessere Durchblutung.

Der Stoff Arigin, der vom menschlichen Körper aus Aminosäuren wie Citrullin gewonnen wird, sorgt für ein Weiten der Gefäße. Dadurch zirkuliert das Blut besser. Vor allem Ananas ist hier zu nennen. Ananas hat darüber hinaus noch eine blutverdünnende Wirkung.

Kiwis und Wassermelone haben ebenfalls die Gefäße erweiternde Stoffe in sich und sind sehr empfehlenswert. Der Stoff Nitrat, der vor allem in Rote Beete enthalten ist, ist ebenfalls förderlich um den Blutdruck zu senken. Die Tomate schützt vor Gefäßablagerungen und kann auf diese Weise ebenfalls unterstützend wirken.

Vielen Kräutern werden Wirkungen unterstellt, die sich extrem positiv auf den Blutdruck auswirken. Dazu gehören Petersilie, Bärlauch und Brennnessel. Darüber hinaus ist Knoblauch ein absoluter Gesundheits-Booster. Der im Knoblauch enthaltene Stoff Allycin verdünnt das Blut und kann so den Blutdruck senken.

Der Knoblauch enthält darüber hinaus Wirkstoffe, die vom menschlichen Körper in Schwefelstoffe umgewandelt werden können. Schwefelstoffe verdünnen das Blut. Dünneres Blut erzeugt weniger Gegendruck und lässt sich leichter im Körper verteilen. Auch Chili ist gut gegen hohen Blutdruck und erweitert die Gefäße durch seine Inhaltsstoffe.

Baldrian gilt eigentlich eher als natürliches Heilmittel als zu der Kategorie der Lebensmittel. Die Pflanze kann bei regelmäßiger Einnahme ebenfalls den Blutdruck senken. Man kann Baldrian in Form von Kapseln einnehmen oder als Tee zubereiten. Das Gewürz Kardamom erhält vor allem Magnesium und Kalium. Der Herzmuskel wird durch Magnesium gestärkt.

Der Saft des Granatapfels ist reich an dem Wirkstoff Tannin. Tannin schützt die Gefäße. Ebenfalls wirksam sind Rosengewächse wie beispielsweise Hibiskus. Hibiskus erweitert die Gefäße und wirkt außerdem entzündungshemmend. Auch Weißdorn gilt als natürliches Heilmittel gegen einen erhöhten Blutdruck.

Am besten können Hibiskus und Weißkorn als Tee verzehrt werden. Der Wirkstoff Omega 3 ist in Fisch enthalten. Ein zweimaliger Verzehr die Woche sorgt für eine gute Gesundheit des Herzens. Aber auch Leinsamen oder Leinöl sind gute Lieferanten für Omega 3 und gelten als vegetarische Alternative zu Fisch.

Auch Getreide kann als blutdrucksenkendes Lebensmittel gebraucht werden. Hier geht es vor allem um Hafer, in dem viel Kalium enthalten ist. Dunkle Schokolade und Kakao helfen ebenfalls bei Bluthochdruck.

In Kakao sind die Stoffe Flavonole und Phenole enthalten und diese haben eine Gefäß-schützende Wirkung. Grundsätzlich ist eine mediterrane Küche empfehlenswert, die sich durch gute Fette, viel Gemüse, Fisch und wenig Salz auszeichnet.

Verzicht auf Schädliches

Natürlich kann der Bluthochdruck auch durch Verzicht auf Schädliches gesenkt werden. Dazu zählen übermäßiger Konsum von Alkohol, Fett und Zucker, zu viel Salz in der Ernährung, Rauchen, Übergewicht, ungesunder Stress und bedingt der Konsum von Kaffee.

Auch interessant:  Kontrolliere deinen Blutzucker und stoppe Diabetes mit einem gekochten Ei

Ungesunder Stress

Sehr oft wird unterschätzt, welch große Auswirkung Stress auf das menschliche System und somit auch auf den Blutdruck hat.

Negativer Stress kann den Blutdruck ansteigen lassen und führt grundsätzlich zu ungesunden Konsequenzen für den menschlichen Organismus.

Deshalb ist es wichtig zu lernen sich zu entspannen. Die Möglichkeiten sind unendlich, ob traditionelle fernöstliche Entspannungsmethoden wie Meditation, Yoga oder Akupunktur, oder Massagen autogenes Training, kreative Beschäftigung oder Sport, sie und nicht nur Ihrer Gesundheit einen großen gefallen, sondern vor allem sich selbst und Ihrem Wohlbefinden. Weniger Stress bedeutet mehr Zufriedenheit.

Abnehmen bei Übergewicht

Bei hohem Blutdruck kann auf lange Sicht der Herzmuskel anschwellen bzw. dicker werden. Dies kann durch das Abnehmen von überschüssigen Kilos geschehen, da der Fett- und Zuckerstoffwechsel besser funktioniert.

Salz reduzieren

Ein zu hoher Konsum von Salz ist problematisch für den Blutdruck. Das Problem ist dabei auch, dass vor allem bei verarbeiteten Lebensmittel meistens viel Salz als Geschmacksträger verwendet wird.

Besser die Packungsbeilagen beachten oder auf Fertigprodukte verzichten. In der eigenen Küche kann man frische Kräuter als Ersatz verwenden.

Alkohol

Alkohol kann, wenn man ihn in größeren Mengen verzehrt, den Blutdruck ebenfalls erhöhen. Mediziner empfehlen gemäßigte Dosierungen von Alkohol. Wenn man dann noch auf roten Wein zurückgreift kann das sogar eine für die Gesundheit förderliche Wirkung haben. Beim Alkohol sollte die Schwelle von 20 mg am Tag nicht überschritten werden.

Das Problem bei Alkohol ist auch, das es den Appetit anregt, meist nach fettigem Essen. Das heißt, dass zu einer meist für die Verdauung sehr ungünstigen Zeit eher ungesundes Essen verzehrt wird. Dies hat auf jeden Fall schädliche Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel und den Blutdruck.

Rauchen

Der in Zigaretten und Tabak enthaltene Stoff Nikotin regt das vegetative Nervensystem an und verengt neben einer Vielzahl anderer schädlicher Auswirkungen die Gefäße. So kann, wenn das Rauchen eingeschränkt oder ganz weggelassen wird, der Blutdruck gesenkt werden.

Kaffee

Auch der allseits beliebte und bereits zur Kultur gehörende Kaffee kann leider den Blutdruck erhöhen. Er gilt zwar als Genussmittel, aber Menschen mit hohem Blutdruck sollten natürlich auf den Konsum achten und Kaffee gegebenenfalls reduzieren oder ganz weglassen.

Fazit: Gesundes hinzufügen und Schädliches vermeiden

Grundsätzlich ist es wichtig zu sehen, dass es eine Vielzahl von Maßnahmen gibt, die sie selbst in die Tat umsetzen können, um dem Bluthochdruck mit natürlichen Mitteln entgegenzuwirken. Eine erster Schritt kann es sein, etwas hinzuzufügenden, das gesund ist und dafür etwas Schädliches zu reduzieren oder im besten Fall gleich wegzulassen.

Die Motivation und die Erkenntnis, dass jeder auch selbst Verantwortung für seine Gesundheit trägt helfen bei der Umstellung der Lebensumstände, die wiederum zu nachhaltigen Erfolgen führen. Aber auch kurzfristig gesehen können die Maßnahmen helfen, den Blutdruck innerhalb kürzester Zeit zu senken.

Die Motivation und die Erkenntnis, dass jeder auch selbst Verantwortung für seine Gesundheit trägt helfen bei der Umstellung der Lebensumstände, die wiederum zu nachhaltigen Erfolgen führen. Aber auch kurzfristig gesehen können die Maßnahmen helfen, den Blutdruck innerhalb kürzester Zeit zu senken.

Um keine weiteren Rezepte und Tipps rund um das Thema Gesundheit zu verpassen, schau gerne regelmäßig vorbei.

Leber entgiften: Wie du deine Leber in wenigen Tagen reinigst
Die heutige Moderne, nicht unbedingt gesundheitlich gute Ernährungs- und Lebensweise der überwiegenden Bevölkerung belastet den Körper. Alles wird immer schneller und hektischer, sodass man im Alltag rasch vergisst auf sich und seinen Körper zu hören und auf ihn acht zu geben.

Letzte Aktualisierung am 11.05.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Teilen